wikide.info

Tsuruga

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Tsuruga-shi
敦賀市
Tsuruga
Geographische Lage in Japan
Tsuruga (Japan)
Red pog.svg
Region: Chūbu
Präfektur: Fukui
Koordinaten: 35° 39′ N, 136° 3′ OKoordinaten: 35° 38′ 43″ N, 136° 3′ 20″ O
Basisdaten
Fläche: 250,98 km²
Einwohner: 64.474
(1. Oktober 2019)
Bevölkerungsdichte: 257 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 18202-8
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Tsuruga
Baum: Kiefer
Blume: Hagi-Strauch
Vogel: Lachmöwe
Rathaus
Adresse: Tsuruga City Hall
2-1-1, Chūō-machi
Tsuruga-shi
Fukui 914-8501
Webadresse: http://www.ton21.ne.jp/
Lage Tsurugas in der Präfektur Fukui
Lage Tsurugas in der Präfektur

Tsuruga (jap. 敦賀市, -shi) ist eine Stadt in der Präfektur Fukui in Japan.

Geographie

Tsuruga liegt südlich der Präfekturhauptstadt Fukui und nördlich von Kyōto an der Wakasa-Bucht. Sie ist die größte Stadt in der Provinz Wakasa.

Geschichte

Tsuruga war früher ein wichtiger Ort in der historischen Provinz Echizen und ein bedeutender Standort japanischer Fürsten, allen voran in der Sengoku-Zeit. 1899 etablierte man Tsuruga als offenen Handelshafen für Schiffe aus den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich. Die Ernennung zur Stadt, also Shi, erfolgte am 1. April 1937 mit dem Zusammenschluss der gleichnamigen Chō (敦賀町, -chō) und dem Mura Matsubara (松原村, -mura) zur Gun (敦賀郡).

Zu Anfang des Zweiten Weltkrieges spielte Tsuruga trotz der Kollaboration des japanischen Kaiserreiches mit dem NS-Staat eine wichtige Rolle bei der Rettung polnischer Juden. Nach dem Überfall Deutschlands auf Polen flohen 1939 ungefähr 10.000 polnische Juden in das zunächst neutrale Litauen. Dem japanischen Konsul in Litauen, Chiune Sugihara, gelang es mittels ausgestellter Visa und weiterer Bemühungen insgesamt 3.500 der polnischen Juden eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn bis an die Pazifikküste nach Nachodka zu ermöglichen, von wo sie schließlich mit dem Schiff nach Tsuruga übersetzen konnten. Der Hafen von Tsuruga erhielt später aus diesem Grund den Namen „Port of Humanity“ (dt. Hafen der Menschlichkeit) verliehen. Ein Museum in Tsugura erinnert an die Rettung der polnischen Juden.

Sehenswürdigkeiten

Großtorii (大鳥居, Ō-Torii) des Kehi-jingū

Sehenswert ist der Shintō-Schrein Kehi-jingū (氣比神宮).

In Tsuruga befinden sich etwa 20 Bronzestatuen von Charakteren und Szenen aus bekannten 1970er-Jahre Anime-Serien Uchū Senkan Yamato und Galaxy Express 999. Obwohl deren Schöpfer Leiji Matsumoto woanders geboren wurde, wurden sie im Rahmen einer Ausstellung seines Werkes im Jahre 1999 hier errichtet.

In Tsuruga liegen im Ortsteil Myōjinchō auch das Kernkraftwerk Tsuruga, aus dem wiederholt Radioaktivität ausgetreten ist, und der stillgelegte ATR-Prototyp Fugen sowie im Ortsteil Shiraki der Brutreaktor Monju.

Verkehr

Städtepartnerschaften

  • JapanJapan Mito, Japan, seit 1965
  • Korea SudSüdkorea Donghae, Südkorea, seit 1981
  • RusslandRussland Nachodka, Russland, seit 1982
  • JapanJapan Kakamigahara, Japan, seit 1989
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Taizhou, Volksrepublik China, seit 2001

Angrenzende Städte und Gemeinden

Weblinks

Commons: Tsuruga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Rathaus von Tsuruga
Was ist wikide.info Wiki ist die Hauptinformationsquelle im Internet. Es steht jedem Benutzer offen. Ein Wiki ist eine öffentliche und mehrsprachige Bibliothek.

Die Basis dieser Seite ist auf Wikipedia. Text verfügbar unter CC BY-SA 3.0 Unported License.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation, Inc., einer gemeinnützigen Organisation. wikide.info ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht mit der Wikimedia Foundation verbunden.

E-mail: ivanovalik@yahoo.com
Datenschutzrichtlinie      Terms of Use      Wikipedia:Impressum