wikide.info

Morbus Mohl

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Morbus Mohl (lat. morbus = „Krankheit“) ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für die Hypochondrie, die insbesondere von der Medienberichterstattung geprägt wurde. Eine eigenständige medizinische Erkrankung dieses Namens existiert nicht.

Die Bezeichnung nimmt Bezug auf Hans Mohl (1928–1998), den Moderator der Fernsehsendung „Gesundheitsmagazin Praxis“. Die Sendung wurde von 1964 bis 2004 monatlich im ZDF ausgestrahlt. In den Sendungen lag der Schwerpunkt oft auf Krankheitsvorsorge und Früherkennung von Krankheiten, insbesondere Krebs-Vorsorgeuntersuchungen. Jeweils am Tag nach der Sendung beobachteten viele Ärzte ein erhöhtes Patientenaufkommen in ihrer Praxis, die bei sich die in der jeweiligen Sendung geschilderten Symptome entdeckt hatten und schilderten.

Das Phänomen beleuchtet den Einfluss der Gesundheitsberichterstattung auf die Krankheitswahrnehmung und ist nicht nur ein Beispiel dafür, wie Publizistik den Boden für das Ausleben von Hypochondrie bereiten kann, sondern auch für den starken Einfluss der Massenmedien auf die Gesundheitserziehung der Bevölkerung.

Siehe auch

Literatur

Was ist wikide.info Wiki ist die Hauptinformationsquelle im Internet. Es steht jedem Benutzer offen. Ein Wiki ist eine öffentliche und mehrsprachige Bibliothek.

Die Basis dieser Seite ist auf Wikipedia. Text verfügbar unter CC BY-SA 3.0 Unported License.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation, Inc., einer gemeinnützigen Organisation. wikide.info ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht mit der Wikimedia Foundation verbunden.

E-mail: ivanovalik@yahoo.com
Datenschutzrichtlinie      Terms of Use      Wikipedia:Impressum