wikide.info

Metamedium

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Als Metamedium (Plural: Metamedia) bezeichnet man Medien, die ihre Inhalte aus anderen Medien beziehen. Solche übergeordneten („sekundären“) Metamedien ermöglichen oder erleichtern den Zugang zu „primären“ Medien. Sie dienen der Selektion, Straffung, Verdichtung oder Kommentierung des inhaltlichen Angebots der primären Medien. Das Konzept des Metamediums kann auf die gesamte Geschichte der gedruckten und elektronischen Medien angewendet werden.

Im literaturwissenschaftlichen Kontext hat der Begriff eine andere, speziellere Bedeutung.

Begriff

Der bis heute nicht einheitlich verwendete Begriff des Metamediums ist implizit bereits in Marshall McLuhans Unterscheidung zwischen „Inhalt“ und einem sekundären technischen (Meta-)„Medium“, welches die Inhalte präsentiert (z. B. gedruckte Zeitung, Fernsehempfänger), angelegt.[1] Er wurde in datentechnischer Perspektive explizit zuerst 1977 von Alan Kay und Adele Goldberg gebraucht, die den Computer bzw. seine Benutzeroberfläche als Metamedium bezeichneten.[2] In dieser Bedeutung wurde der Begriff später für den Personal Computer,[3] das Smartphone[4] und als Bezeichnung für alle digitale Plattformen benutzt, auf denen die Inhalte anderer Medien oder von Mediennutzern generierte Inhalte gebündelt und präsentiert werden.

Von Lev Manovich wurde der Begriff des Metamediums weiter expliziert.[5] Manovich nutzte die Vorsilbe Meta-, um die (teils mehrfach) „geschichteten“ Be- und Verarbeitungsebenen von Medieninhalten durch Metamedien wie z. B. Photoshop zu bezeichnen, die einzelne Momente der Information aus dem ursprünglichen Kontext herauslösen und veränderbar machen. Vilém Flusser benutzt den Begriff im metaphorischen Sinn für Medien, durch die andere Medien bzw. deren Inhalte vergleichbar gemacht werden.[6] Die dadurch entstehenden Bezüge oder der Wechsel zwischen verschiedenen Medien bezeichnet man auch als Intermedialität.

In kommunikationstheoretischer bzw. systemtheoretischer Sicht ist metamediale Kommunikation eine Metakommunikation, die sich selektiv auf „darunter“ liegende Kommunikationsmedien im Sinne einer Beobachtung zweiter Ordnung bezieht.[7] Dazu gehören z. B. Pressereviews oder die Rezensionsteile wissenschaftlicher Zeitungen, in denen eine Auswahl aus Presseorganen oder Büchern besprochen wird. Peter Zhang und Bill Guschwan beschreiben diese Funktion von Metamedien als Re-Fokalisierung des Wissens, welches in den Primärmedien enthalten ist, die ihrerseits bestimmte andere Aspekte fokalisieren.[8]

Arten von Metamedien

Technische Zugangsmedien ermöglichen bzw. regulieren den Zugang zu Primärmedien, z. B. zu audiovisuellen Rundfunkmedien. Zu den Orientierungsmedien zählen sowohl gedruckte als auch im Internet abrufbare Fernsehprogrammzeitschriften oder Telefonverzeichnisse, aber auch Suchmaschinen und Instrumente zur Erschließung von Bibliothekskatalogen oder Datenbanken. Die Orientierungshilfe innerhalb eines im Rohzustand unübersichtlichen Medienangebots wird entweder durch eine teilweise redaktionell überwachte Codierung in inhaltliche Kategorien, durch die Eingabe verschiedener Parameter in Suchmasken oder durch die Bereitstellung sogenannter Agenten geleistet, die mit Hilfe gespeicherter Suchparameter das Datenangebot selbsttätig filtern.

Digitale Orientierungsmedien wie die Google-Suche sind einerseits sehr mächtig und wirken zentralisierend, indem sie die Aufmerksamkeit auf die Inhalte lenken, die auch von anderen für relevant erachtet werden. Es handelt sich dabei meist um Meta-Meta-Medien, da sie Inhalte von Metamedien abgreifen.[9] Sie lösen andererseits die Inhalte der von ihnen ausgelesenen Medien von deren spezifischen Medienträgern (Papier, Film) oder aus ihren Dateiformaten und erleichtern ihre Rückverfolgbarkeit, Vergleichbarkeit und andere mediale Querbezüge. So kann auch Hypertext als ein Orientierungs-Metamedium angesehen werden. Ted Nelson bezeichnet die Logik ihres Vordringens als unaufhaltsam (inexorable): „We want to be able to jump from document to document, like a squirrel from branch to branch, passing through one document on the way to another, purchasing just that moment's portion.“[10]

Metamedien, Algorithmen und Filterblasenbildung

Der Gedanke, dass ein Metamedium in der Lage sein sollte, die den einzelnen Medien inhärente, je unterschiedliche Fokalisierung und die dadurch entstehenden blinden Flecken bzw. den Bias zu neutralisieren, wurde von Marshall MacLuhan in seiner als metamediale Toolbox dienenen Aphorismen- und Exzerptsammlung The Book of Probes vorbereitet. Jedes neue Medium beinhaltet ältere Medien, und mit jeder neuen Mediengeneration werden McLuhan zufolge alte Fokalisierungen ausgelöscht. Es entstehen aber neue, und so könnte metamedial ausgehandelt werden, welcher Bias akzeptabel ist und welcher nicht.[11]

Der einzelne Nutzer ist jedoch selten in der Lage, die Algorithmen digitaler Metamedien nachzuvollziehen, mit deren Hilfe sie Primärinformationen selektieren und aufbereiten, geschweige denn eigene Algorithmen zu entwickeln. Er muss oft eigene wertvolle Informationen abgeben, um von den Metamedien vielfach redundante (und damit weniger wertvolle, wenn auch für ihn im speziellen Fall nützliche) Informationen zu erhalten. Die Metamedien werden dadurch immer informierter;[12] zugleich sind sie durch ihre Strukturannahmen, ihre semantischen Modelle, die Konstruktion ihrer Hierarchien oder die Art und Weise ihrer Codierung durch Menschen potenziell blind oder strukturell voreingenommen gegenüber bestimmten Sachverhalten. YouTube beispielsweise bietet den Zuschauern, die ein bestimmtes Video abrufen, immer wieder ähnliche Videos an, was Filterblasen erzeugen kann. Aber auch traditionelle Metamedien wie Telefonbücher weisen versteckte Informationsverzerrungen auf, etwa weil viele Telefonanschlüsse unter dem Namen von Männern verzeichnet sind.[13]

Metamedialisierung als Prozess

Die Entwicklung von Metamedien ist eine Reaktion auf die steigenden Komplexität der Medien und auf die Überfülle von Informationen. Nach Auffassung mancher Autoren ist das gehäufte Auftreten von Metamedien (z. B. Programmzeitschriften mit in Deutschland 41 Millionen Lesern in 2008) ein charakteristisches Kennzeichen der Medien- bzw. Informationsgesellschaft mit ihrer wachsenden medialen Vielfalt.[14] Auch als die ersten Suchmaschinen 1994/95 aufgebaut wurden, reagierten sie auf das Problem des exponentiellen Wachstums der im Netz verfügbaren Informationen. Metamedien stellen somit Selbstbeobachtungsmechanismen der Mediengesellschaft dar. Der Prozess der Installation und Bedeutungszunahme solcher Metamedien im Zuge der Moderne und insbesondere digitalen Transformation wird als „Metamedialisierung“ bezeichnet.[15]

Bei digitalen Metamedien steht anders als etwa bei einem alphabetisch sortierten Bibliothekskatalog die Sammel- und Beobachtungsaufgabe nicht mehr im Vordergrund: Durch Selektion und Neukombination von Inhalten bzw. anderen Medien generieren sie neuen Inhalt und erzeugen auch nutzerspezifisch neue Relevanzen. So werden digitale Plattformen, die Hardware, Software, auf denen eine Vielzahl von Medien repräsentiert und kombiniert werden können, wie das Internet[16][17] und das Smartphone[18] heute als „individualisierbare Metamedien“ bezeichnet: Sie erlauben z. B. Marketingstrategen, traditionelle Zielgruppenclusterungen und Segmentierungen des Marktes zu überwinden und immer zielgenauer das segment of one zu bedienen.[19]

Metamedien können nicht nur die Inhalte anderer Medien aufnehmen und verbreiten, sondern auch selektiv verändern. Sie gestatten freie Kombinationen und Montagen und beeinflussen das Medienerlebnis dadurch auch affektiv. So bieten für Hegel wie für Walter Benjamin Kunstsammlungen als Vorläufer moderner Metamedien einen Rahmen, der räumlich und zeitlich Getrenntes zusammenführt und die solchermaßen simultan präsentierten Kunstwerke zwar ihres Kultwertes beraubt, dafür aber ihren Genusswert steigert.[20] Metamedia verstärken so den Trend zur immediacy, indem sie die unmittelbare und gleichzeitige Wahrnehmung von Objekten aus verschiedenen Räumen und Zeiträumen gestatten.[21] Israel Márquez betont eine andere psychologische Funktion der mobilen Metamedien, die ein synästhetisches Eintauchen in die Medienwelt gestatten.[22]

Klassische Museen und Archive leiden oft an Überfülle und unzureichender Erschließung. In sog. Metamedia-Laboren werden traditionelle Medienarchive digital aufbereitet und nutzerorientiert in neuen Kontexten präsentiert, so etwa die archäologischen Forschungsergebnisse der Stanford University[23] oder die Audio- und Videoaufnahmen des Montreux Jazz Digital Project.[24]

Metamedialisierung im Journalismus

Der Prozess der Metamedialisierung im Journalismus wird auch als Prozess der Autopoietisierung oder Autologisierung[25] des Journalismus definiert, also als ein Prozess der Konzentration des Journalismus auf seine eigenen journalistischen Produkte. In der journalistischen Arbeit müssen angesichts schwindender eigener Recherchekapazitäten immer mehr Presse-, Rundfunk- oder Filmarchive genutzt werden, die nur durch Metamedien (elektronische Kataloge, Suchmaschinen usw.) erschlossen. ausgewählt und weiterbearbeitet werden können. Metamedien sind in dieser Perspektive Medien, die Wissen über andere Medien anhäufen (so Stefan Weber), oder Arbeitsmittel, die neue Arbeitsmittel hervorbringen.[26] Sie führen räumlich Getrenntes zusammen und erlauben dessen simultane Präsentation. Metamedien sollen den Journalisten aber auch helfen, wissenschaftlich zuverlässiges Wissen von irrelevanten Informationen und Fakenews zu unterscheiden. So scannt das private Science Media Center Germany – ein disziplinübergreifender Fachinformationsdienst – Fachzeitschriften mit dem Anspruch, registrierten Journalisten eine Überprüfung von Aussagen mit Hilfe einer Datenbank zu erleichtern.[27]

Rechtliche Aspekte

Da Metamedien andere Medien beobachten und deren Inhalte abgreifen, werfen sie komplizierte Fragen hinsichtlich der Eigentumsrecht an den Informationen und der Haftung für die Selektion, Richtigkeit und Weitergabe von Informationen auf. Außerdem entstehen wettbewerbsrechtliche Probleme. Als demokratiegefährdend wird von vielen Kritikern die Praxis der führenden Suchmaschinen bezeichnet, ihre länderspezifischen Angebote an in diesen Ländern geltende Bestimmungen anzupassen, um eine rechtliche Haftung zu vermeiden. So konnte eine Untersuchung zeigen, dass die deutsche und französische Google-Version im Gegensatz zu Google.com nationalsozialistische Inhalte unterdrückt.[28]

Abweichende Begriffsverwendung in der Literaturwissenschaft

Neben den datenzentrierten Begriffsbestimmungen gibt es andere, teils erheblich abweichende in der Literaturwissenschaft. Hier wird entweder Metamedialisierung (analog zur Verwendung des Begriffs im Hinblick auf den Journalismus) als Trend zur Konzentration der Literatur auf literaturinterne Themen – wie dies viele postmoderne Romane kennzeichnet –[29] oder „Metamedialität“ als das „Übereinander“ von unterliegendem Prätext und kommentierendem Metatext verstanden, wobei im Metatext auch die Form des Mediums kommentiert oder ironisiert werden kann.[30] Auch können Texte von James Joyce, Ezra Pound oder solche in der Art einer Menippeischen Satire als Form der metamedialen Verlinkung mit Ideen außerhalb des gegenwärtigen Kontextes verstanden werden, dessen Linearität dadurch durchbrochen wird. Darin ähnelt ihre Funktion denen von Hyperlinks, durch welche ein einzelnes Wort oder ein Satzteil innerhalb des Textes mit Ideen außerhalb des Kontextes assoziiert wird. Der Zusammenhang mit dem Begriff des Rhizoms von Gilles Deleuze und Félix Guattari liegt hier nahe: „Ein Rhizom kann an jeder beliebigen Stelle gebrochen und zerstört werden, es wuchert entlang seiner eigenen oder anderen Linien weiter.“[31]

Der Begriff metamedial wird aber auch für metafiktionale Text- und Gestaltungselemente verwendet, welche dem Rezipienten die Fiktionalität eines Werkes im Sinne seiner „Künstlichkeit“ oder „Erfundenheit“ verdeutlichen oder die erfolgreiche Kontrolle des Autors über sein Werk indizieren sollen. Dazu zählen kompositorische und gestalterische Mittel wie Schrifttype, -größe, -farbe, Papier, Buchumschlag usw., also die Materialität des Trägermediums. Alexander Starre definiert Metamedialität als eine Form künstlerischer Selbstreferenz, die die Aufmerksamkeit auf das Werk als Artefakt lenkt, in dem es eine Beziehung zwischen dem Inhalt und den materialen Qualitäten des Trägermediums herstellt und somit einen sensorisch-ästhetischen Zugang zum Kunstwerk als Einheit von Inhalt und Trägermedium bietet.[32] Die materiellen Eigenschaften der Trägermedien werden damit zu Zeichen in einem hybriden semiotischen Gefüge. Für solche ästhetischen Strategien sind moderne Comics gute Beispiele.[33] Daher ist in der Literaturwissenschaft nicht immer eindeutig bestimmbar, was Inhalt und Metamedium ist, da letzteres nicht immer ein dingliches Randphänomen sein muss. Eine Hierarchisierung der verschiedenen Ebenen ist also nicht möglich.

Während also in der digitalen Welt das Metamedium die Ablösung der ursprünglichen Information vom Trägermedium oder die Herauslösung der Information aus ihrem Datenformat ermöglicht, bezeichnet Metamedialität in der Literaturwissenschaft mitunter das Spannungsverhältnis zwischen dem Text und seinem Trägermedium bzw. dessen stofflichen Eigenschaften.

Siehe auch

Literatur

  • Hartmut Winkler: Suchmaschinen: Metamedien im Internet? In: B. Becker, M. Paetau (Hrsg.): Virtualisierung des Sozialen. Die Informationsgesellschaft zwischen Fragmentierung und Globalisierung. Frankfurt am Main/ New York 1997.
  • Helmut Schanze (Hrsg.), Susanne Pütz: Metzler Lexikon Medientheorie, Medienwissenschaft. Ansätze, Personen, Grundbegriffe. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2002, ISBN 3-476-01761-3.
  • Francisco Campos Freire, Xosé Rúas Araújo, Valentín Alejandro Martínez Fernández, Xosé López García: Media and Metamedia Management. Springer, 2016.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Marshall McLuhan: Understanding Media: The Extensions of Man. New York 1964.
  2. Alan Kay, Adele Goldberg: Personal Dynamic Media. In: Computer. Band 10, 1977, H. 3, S. 31–41.
  3. Hartmut Winkler: Docuverse: Zur Medientheorie der Computer. Regensburg 1997, S. 76.
  4. Israel Márquez: El smartphone como metamedio. auf Observatorio (OBS*). Band 11, 2017, H. 2, Lissabon.
  5. Lev Manovich: Software takes Command. Bloomsbury Academic, New York 2013; Lev Manovich: Metamediji. Center for Contemporary Arts, Belgrad 2001; ders: Understanding Meta-media. In: ACM SIGGM Views. 2004.
  6. Rainer Guldin: Das (Rück)Übersetzungsspiel: Zu Vilém Flussers mehrsprachigem Denkstil. In: Rodrigo Antonio de Paiva Duarte, Thomas Friedrich (Hrsg.): Kulturendialog mit Vilém Flusser. Münster 2020, S. 65.
  7. Klaus Bruhn Jensen: How to do things with data: Meta-data, meta-media, and meta-communication. In: First Monday. Band 18, 2013, S. 10. DOI:10.5210/fm.v18i10.4870
  8. Peter Zhang: Focal knowledge, medium bias, and metamedium. In: ETC: A Review of General Semantics. Juli 2014, S. 261 ff.
  9. Klaus Bruhn Jensen: How to do things with data: Meta-data, meta-media, and meta-communication. In: First Monday. Band 18, 2013 doi:10.5210/fm.v18i10.4870
  10. Ted Nelson: Above and Beyond Publishing: The Inexorable Logic of Metamedia Publishing. In: P. David Stotts, Richard Furuta, William Jones u. a.: Proceedings of ACM Hypertext'93. Seattle 1993. Xanadu On-Line Publishing, Sausalito, California.
  11. Marshall McLuhan, David Carson: The Book of Probes, hrsg. von Eric McLuhan und William Kuhns. Ginko Press, Corte Madera, CA 2003.
  12. Mathias Rauh: Google, Facebook und Co: Die Netz-Ikonen aus Perspektive Vilém Flussers. epubli, 2014, S. 66 f.
  13. H. Winkler 1997, S. 186.
  14. Ulrike Röttger (Hrsg.): Theorien der Public Relations. 2. Auflage. 2009, Vorwort, S. 4.
  15. Felix Lenz: Nach bildhaften Kulturen und vor der Bildexplosion der Medien: Hegels 'Phänomenologie des Geistes' als Scheitelpunkt auf dem Weg in die Moderne. In: Felix Lenz, Christine Schramm (Hrsg.): Von der Idee zum Medium. München 2019, S. 37 ff., hier: S. 42.
  16. Klaus Bruhn Jensen: Metamedium. auf Wiley Online Library. Oktober 2016.
  17. Das Metamedium Internet: die große Herausforderung, Institut Pierre Werner, Europäischen Medientage Luxemburg 2010.
  18. Veronika Karnowski: Die theoretische Modellierung der Nutzung mobiler Medien – vom Innovationscluster Mobiltelefon zum Metamedium Smartphone. In: Holger Schramm, Jörg Matthes, Christian Schemer (Hrsg.): Emotions Meet Cognitions. Springer VS, 2019, S. 83–91.
  19. Oliver Dziemba, Eike Wenzel: Marketing 2020. Campus 2009, S. 207.
  20. Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Phänomenologie des Geistes (1807), in: ders.: Werke, hrsg. von Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel, Frankfurt 1993, Bd. 3, S. 582–583, und S. 546–547; vgl. Felix Lenz 2019, S. 37.
  21. Francisco Campos Freire u. a., Kapitel 3.
  22. Márquez 2017.
  23. Metamedia at Stanford, Abruf 11. März 2020.
  24. Metamedia-Center der Technischen Universität Lausanne, Abruf 11. März 2020.
  25. Stefan Weber: Medien – Systeme – Netze: Elemente einer Theorie der Cyber-Netzwerke. Bielefeld 2001, S. 101.
  26. Gene Youngblood: Metadesign. Die neue Allianz und die Avantgarde. In: Florian Rötzer (Hrsg.): Digitaler Schein. Ästhetik der elektronischen Medien. Frankfurt am Main, S. 305–322, hier: S. 308.
  27. Website des SMC
  28. Florian Rötzer: Die Welt ist keineswegs alles, was Google auflistet. Die weltweit größte Suchmaschine 'nationalisiert' ihre Ergebnisse. In: Telepolis. 25. Oktober 2002.
  29. Jacek Rzeszotnik: Einführung. In: Ders: Schriftstellerische Autopoiesis: Beiträge zur literarischen Selbstreferenzialität. Marburg 2011, S. 7.
  30. Urs Meyer, Roberto Simanowski, Christoph Zeller (Hrsg.): Transmedialität. Wallstein Verlag, Göttingen 2006, S. 121.
  31. Gilles Deleuze, Félix Guattari: Rhizom. Berlin 1977, S. 16.
  32. Alexander Starre: Metamedia: American Book Fictions and Literary Print Culture After Digitization. University of Iowa Press, 2015, S. 28–66, insbes. 63 f.
  33. Christian A. Bachmann: Metamedialität und Materialität im Comic: Zeitungscomic – Comicheft – Comicbuch. Berlin 2016.
Was ist wikide.info Wiki ist die Hauptinformationsquelle im Internet. Es steht jedem Benutzer offen. Ein Wiki ist eine öffentliche und mehrsprachige Bibliothek.

Die Basis dieser Seite ist auf Wikipedia. Text verfügbar unter CC BY-SA 3.0 Unported License.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation, Inc., einer gemeinnützigen Organisation. wikide.info ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht mit der Wikimedia Foundation verbunden.

E-mail: ivanovalik@yahoo.com
Datenschutzrichtlinie      Terms of Use      Wikipedia:Impressum