wikide.info

Marie-Therese Mäder

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Marie-Therese Mäder (* 8. Mai 1968 in Opfikon) ist eine Schweizer Medien-, Religions- und Kulturwissenschaftlerin.

Leben und Forschung

Nach der Ausbildung zur Schauspielerin an der Schauspiel-Akademie Zürich (1988 bis 1991)[1] und zehnjähriger Berufserfahrung studierte Marie-Therese Mäder Philosophie, Filmwissenschaft und Religionswissenschaft an der Universität Zürich und promovierte 2011 zum Verhältnis von Film und Religion. Die Dissertation wurde 2012 mit dem Jahrespreis der Theologischen Fakultät der Universität Zürich ausgezeichnet.[2]

2011 bis 2012 war sie Assistentin und von 2013 bis 2016 Oberassistentin am Zentrum für Religion, Wirtschaft und Politik der Universität Zürich. Forschungsaufenthalte führten sie 2012 an die Yale University und 2015 an das Massachusetts Institute of Technology in den Vereinigten Staaten.

Seit 2017 ist sie Lehrangestellte am Zentrum für Religion, Wirtschaft und Politik der Universität Zürich und unterrichtet seit 2017 Medienethik an der Fachhochschule Graubünden und an der Berner Fachhochschule. Nach der 2019 erlangten Habilitation zu Darstellungen religiöser Gemeinschaften in den Medien ist sie seit 2020 Lehrbeauftragte für Religionswissenschaft am Lehrstuhl für Religionswissenschaft und Religionsgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München.[3]

Ihre Forschungsschwerpunkte sind Medien und Religion, Darstellungen religiöser Gemeinschaften in den Medien, Mormonentum, die Passion in der Filmgeschichte, Digital Religion, Migration und Medien und die Mediatisierung von Übergangsritualen.

Sie ist Mitherausgeberin der Fachzeitschrift Journal for Religion, Film and Media, Mitherausgeberin der Buchreihen Medien und Religion beim Nomos Verlag[4] und Religion, Film, Medien beim Schüren Verlag[5][6] sowie Mitglied der Forschungsgruppe Medien und Religion,[7] des International Exchange on Media and Religion[8] und der Internationalen Forschungsgruppe Film und Theologie.[9]

Neben ihrer Forschungstätigkeit wirkt Marie-Therese Mäder als Mitglied interreligiöser und ökumenischer Jurys bei internationalen Filmfestivals.[10]

Schriften (Auswahl)

  • Mormon Lifestyles. Communicating Religion and Ethics in Documentary Media. Baden-Baden: Nomos, 2020.[11]
  • Mit Alberto Saviello, Baldassare Scolari: Highgate Cemetery: Image Practices in Past and Present. Baden-Baden: Nomos, 2020.[12]
  • Mit María T. Soto-Sanfiel, "We are open-minded, tolerant, and care for other people." Comparing Audience Responses to Religion in Documentaries, Journal of Media and Religion, 18/3, 2019, 98–114.
  • Mit María T. Soto-Sanfiel, Identifying with a Religious Character . Journal of Religion in Europe.
  • Mit Natalie Fritz, Anna-Katharina Höpflinger, Stefanie Knauß, Daria Pezzoli-Olgiati: Sichtbare Religion. Eine Einführung in die Religionswissenschaft . Berlin: De Gruyter, 2018, ISBN 3-11-053407-X.
  • Mit Natalie Fritz, Daria Pezzoli-Olgiati, Baldassare Scolari: Leid-Bilder. Die Passionsgeschichte in der Kultur. Religion, Film und Medien, Bd. 1. Marburg: Schüren, 2018.
  • Mit Anna-Katharina Höpflinger. "Who, Being Loved, Is Poor?" Material and Media Dimensions of Weddings, Journal for Religion, Film and Media 4/2, 2018.
  • Mit Dolores Zoé Bertschinger, Anna-Katharina Höpflinger, Natalie Fritz: Augen-Blicke. 29 Perspektiven auf Religion. Festschrift zum 50. Geburtstag von Daria Pezzoli-Olgiati. Zürich: Theologischer Verlag Zürich, 2017.
  • Mit Daria Pezzoli-Olgiati: Thinking Methods in Media and Religion. Journal for Religion, Film and Media, No. 1, 2015.
  • Mit Charles Martig, Daria Pezzoli-Olgiati: Lost in Transition. Wege der kulturellen und religiösen Identitätssuche. Film und Theologie, Bd. 23. Marburg: Schüren, 2013.
  • Die Reise als Suche nach Orientierung. Eine Annäherung an das Verhältnis zwischen Film und Religion. Film und Theologie, Bd. 21. Marburg: Schüren, 2012.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vorsprechen 1991, Abteilungen Schauspiel und Regie. Abgerufen am 26. November 2020.
  2. Jahrespreis 2012 der Theologischen Fakultät. Abgerufen am 26. November 2020.
  3. Marie-Therese Mäder - Religionswissenschaft und Religionsgeschichte - LMU München. Abgerufen am 26. November 2020.
  4. Buchreihe Medien und Religion. Abgerufen am 26. November 2020.
  5. Buchreiche Religion, Film, Medien. Abgerufen am 26. November 2020 (deutsch).
  6. Marie-Therese Mäder - Schüren Verlag Marburg. Abgerufen am 26. November 2020.
  7. Forschungsgruppe Medien und Religion. Abgerufen am 26. November 2020.
  8. International Exchange on Media and Religion. Abgerufen am 26. November 2020 (amerikanisches Englisch).
  9. Forschungsgruppe Film und Theologie. Abgerufen am 26. November 2020 (britisches Englisch).
  10. Marie-Thérèse Mäder | inter-film.org. Abgerufen am 26. November 2020.
  11. Marie-Therese Mäder: Mormon Lifestyles. In: Nomos. Abgerufen am 26. November 2020.
  12. Marie-Therese Mäder: Highgate Cemetery. In: Nomos. Abgerufen am 26. November 2020.
Was ist wikide.info Wiki ist die Hauptinformationsquelle im Internet. Es steht jedem Benutzer offen. Ein Wiki ist eine öffentliche und mehrsprachige Bibliothek.

Die Basis dieser Seite ist auf Wikipedia. Text verfügbar unter CC BY-SA 3.0 Unported License.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation, Inc., einer gemeinnützigen Organisation. wikide.info ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht mit der Wikimedia Foundation verbunden.

E-mail: ivanovalik@yahoo.com
Datenschutzrichtlinie      Terms of Use      Wikipedia:Impressum