wikide.info

Kontext: Wochenzeitung

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Kontext: Wochenzeitung

Beschreibung Wochenzeitung, Internet-Nachrichtenseite
Sprache Deutsch
Hauptsitz Stuttgart
Erstausgabe 6. April 2011
Gründer Kontext:Verein für Ganzheitlichen Journalismus e. V.
Erscheinungsweise wöchentlich mittwochs (Internet) und samstags (als taz-Beilage)
Weblink www.kontextwochenzeitung.de
Artikelarchiv 2011 ff.
ZDB 2605160-6

Kontext: Wochenzeitung (Eigenschreibweise KONTEXT:Wochenzeitung) ist eine deutsche Wochenzeitung, die mittwochs als Internetzeitung erscheint und samstags als unabhängige Beilage der taz.am wochenende. Die Zeitung finanziert sich nach eigenen Angaben großteils über regelmäßige Spenden[1] und wurde im Dezember 2020 von rund 1.500 Personen unterstützt.[2] Sie wird vom Verein Kontext: Verein für ganzheitlichen Journalismus e. V. herausgegeben.[1] Ihr Ziel ist qualitativ hochwertiger, unabhängiger und investigativer Journalismus, den sie bei den durch Anzeigenkunden finanzierten Medien in Gefahr sieht. Josef-Otto Freudenreich bezeichnet das Blatt als kritisch und links.[3]

Chronik

Gegründet wurde die Online-Zeitung im April 2011 von einer Gruppe Journalisten um Josef-Otto Freudenreich, dem langjährigen Chefreporter der Stuttgarter Zeitung.[4]

Anlass für die Gründung waren die Auseinandersetzungen um den Bau des neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs im Rahmen von Stuttgart 21 sowie der so genannte schwarze Donnerstag am 30. September 2010 im Stuttgarter Schlossgarten und die Unzufriedenheit mit einer in den Augen der Gründer zunehmend oberflächlichen Berichterstattung in der Presselandschaft, nicht nur zu Stuttgart 21.

Ziel sei „ein unabhängiges Informationsmedium zu schaffen, das auf den Grundwerten des Journalismus aufbaut: nachfragen, analysieren, recherchieren“, wie es auf der Webseite der Zeitung heißt.[5]

Zum einjährigen Jubiläum, das im April 2012 unter gravierenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten begangen wurde,[6] gratulierten der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der Publizist und Verleger Jakob Augstein sowie eine der Hauptfiguren des Widerstandes gegen das umstrittene Bahnprojekt, Gangolf Stocker.[7]

Erscheinungsweise

Das digitale Medium erscheint jeweils mittwochs neu und jeweils samstags in gedruckter Form als vierseitige Beilage der tageszeitung (taz).

Redaktion

Zu den regelmäßigen Autoren gehören u. a. (Stand Dezember 2020) Filiz Koçali, Johanna Henkel-Waidhofer, Arno Luik, Peter Grohmann, Anton Maegerle, Christian Precht, Stefan Siller, Martin Storz, Peter Unfried (Chefreporter der taz), Ulrich Viehöver und Winfried Wolf.[10]

Die Stuttgarter Karikaturisten Kostas Koufogiorgos und Oliver Stenzel tragen regelmäßig ihren zeichnerischen Kommentar bei.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Verein/Vorstand/Beirat. In: Kontext: Wochenzeitung. Abgerufen am 13. Dezember 2020.
  2. Homepage. In: kontextwochenzeitung.de, abgerufen am 13. Dezember 2020 (unten auf der Webseite).
  3. Thomas Wagner: Kritisches linkes Blatt für Stuttgart. In: deutschlandfunk.de. Abgerufen am 11. Dezember 2020.
  4. Reporter-Veteran gründet Zeitung in Stuttgart. In: fr-online.de. 28. März 2011, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  5. Über uns. Verein. (Nicht mehr online verfügbar.) In: kontextwochenzeitung.de. Archiviert vom Original am 26. August 2013; abgerufen am 9. Januar 2019.
  6. Redaktion: Heute schon gespendet? In: kontextwochenzeitung.de, 11. April 2012, abgerufen am 11. Dezember 2020 („Die Uhr läuft. Wenn wir bis zum 25. April nicht 1000 Unterstützer gefunden haben, geht bei Kontext das Licht aus. Zum Überleben fehlen noch 473 Spender, denen unser unabhängiger Journalismus per Dauerauftrag 10 Euro pro Monat wert ist.“).
  7. Rüdiger Bäßler: Internetzeitung: Unabhängig in die Pleite. Die Stuttgarter Internetzeitung „Kontext“ wollte durch Spenden bestehen. Journalismus mit ungetrübtem Blick wollte sie bieten. Nach nur einem Jahr steht sie vor dem Aus. In: Zeit Online. 10. April 2012, abgerufen am 12. Dezember 2020.
  8. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.kloepfer-meyer.de Josef-Otto Freudenreich. (keine Mementos) Verlagsinfo Klöpfer & Meyer. In: kloepfer-meyer.de, abgerufen am 9. Januar 2019.
  9. a b c d e f Redaktion. In: Kontext: Wochenzeitung. Abgerufen am 13. Dezember 2020.
  10. Regelmäßige Autoren. In: Kontext: Wochenzeitung. Abgerufen am 12. Dezember 2020.
Was ist wikide.info Wiki ist die Hauptinformationsquelle im Internet. Es steht jedem Benutzer offen. Ein Wiki ist eine öffentliche und mehrsprachige Bibliothek.

Die Basis dieser Seite ist auf Wikipedia. Text verfügbar unter CC BY-SA 3.0 Unported License.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation, Inc., einer gemeinnützigen Organisation. wikide.info ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht mit der Wikimedia Foundation verbunden.

E-mail: ivanovalik@yahoo.com
Datenschutzrichtlinie      Terms of Use      Wikipedia:Impressum