wikide.info

Karl Lux (Theologe)

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Karl Lux (* 26. Januar 1872 in Wellenhof b. Neisse; † 23. September 1931 in Münster) war ein deutscher römisch-katholischer Theologe.

Leben

Lux war der Sohn eines Rittergutsbesitzers. Er besuchte das Gymnasium in Neisse und studierte von 1892 bis 1897 katholische Theologie in Tübingen, Fribourg und Breslau. Dort wurde er 1897 zum Priester geweiht. 1898 wurde ihm das theologische Lizenziat verliehen. Im gleichen Jahr wurde er zunächst Kaplan in Wartha und anschließend Domvikar in Breslau. Von 1898 bis 1901 setzte er sein Studium in Rom fort und erwarb hier im Jahr 1900 das Lizenziat im Fach Kirchenrecht. In Rom war er zugleich Kaplan an der deutsch-österreichischen Nationalkirche S. Maria dell'Anima. Von 1901 war Lux Kaplan in Breslau und ab 1902 leitete er das dortige bischöfliche Knabenkonvikt. 1904 wurde er in Breslau als Dr. theol. promoviert und 1906 habilitiert. Ab 1907 wurde Lux dann außerordentlicher Professor in Breslau, wechselte aber im gleichen Jahr nach Münster. Im Jahr 1910 erlangte er hier die ordentliche Professur für Kirchenrecht. Gleichzeitig war er Mitdirektor des Theologischen Seminars. 1926/27 bekleidete Lux den Posten des Rektors der Universität Münster.

Schriften (Auswahl)

  • Papst Silvesters II. Einfluss auf die Politik Kaiser Ottos III.: ein Beitrag zur Geschichte des 10. Jahrhundert. Müller & Seiffert, Breslau 1898
  • Constitutionum Apostolicarum de generali beneficiorum reservatione ab anno 1265 usque ad anno 1378 emmissarum, tam intra quam extra corpus iuris exstantium, collectio et interpratatio: una cum documentis ex Tabularis Vaticanis et Bibliothecea Barberiana desumptis. Grosser, Wratislaviae 1904 (Wratislaviae, Univ., Diss., 1904).
  • Die Besetzung der Benefizien in der Breslauer Diözese durch die Päpste von Avignon <1305–1378>. Ein Beitrag zur Geschichte des päpstlichen Provisions- u. Reservationswesens im 14. Jahrhundert, 1906 (Breslau, Hab.-Schr. 1906).
  • Trennung von Staat und Kirche. Aschendorff, Münster 1919.

Literatur

  • Bernd Haunfelder: Die Rektoren, Kuratoren und Kanzler der Universität Münster 1826–2016. Ein biographisches Handbuch. Aschendorff, Münster 2020 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster; 14), ISBN 978-3-402-15897-5, S. 193.
Was ist wikide.info Wiki ist die Hauptinformationsquelle im Internet. Es steht jedem Benutzer offen. Ein Wiki ist eine öffentliche und mehrsprachige Bibliothek.

Die Basis dieser Seite ist auf Wikipedia. Text verfügbar unter CC BY-SA 3.0 Unported License.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation, Inc., einer gemeinnützigen Organisation. wikide.info ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht mit der Wikimedia Foundation verbunden.

E-mail: ivanovalik@yahoo.com
Datenschutzrichtlinie      Terms of Use      Wikipedia:Impressum