wikide.info

Karl-Rüdiger Durth

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Karl-Rüdiger Durth (* 5. April 1941 in Wahlbach; † 1. Januar 2021 in Bonn)[1][2] war ein deutscher, reformierter Pastor und Journalist.

Leben

Durth begann seine journalistische Laufbahn 1969 als freier Mitarbeiter der Wetzlarer Zeitung. Mehr als 20 Jahre lang war er politischer Korrespondent der Kölnischen/Bonner Rundschau. Daneben arbeitete er für die Katholische Nachrichten-Agentur sowie für das Magazin ideaSpektrum, die Neue Bildpost und für den Bonner General-Anzeiger[3].

Nach seinem Studium der Evangelischen Theologie in Marburg und Bonn wurde er 1973 in der Evangelischen Kirche im Rheinland ordiniert, dann jedoch für die weitere journalistische Tätigkeit freigestellt. Als Pastor im Ehrenamt engagierte sich der reformiert geprägte Theologe[4] in der Thomas-Kirchengemeinde[5] in Bonn/Bad Godesberg. Predigtmeditationen von ihm erschienen regelmäßig in den Homiletischen Monatsheften.

Durth war Autor mehrerer Bücher zur kirchlichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Auszeichnung

2004: Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für seine Verdienste um Publizistik und Kirche.[6]

Schriften (Auswahl)

  • Lokalkommunikation der Kirchen. Der Pfarrer und die Zeitung. Rommerskirchen, Remagen-Rolandseck 1975.
  • Der Lokalredakteur. Wege zur bürgernahen Kommunikation. Rommerskirchen, Remagen-Rolandseck 1975.
  • Die missionarische Stimme. Evangelikale Presse in der Bundesrepublik Deutschland. Coprint, Wiesbaden 1981.
  • Kirchliche Presse-Praxis. Ein Handbuch. Coprint, Wiesbaden 1982.
  • Bonner Zwischenrufe. Zur politischen Existenz der Christen. Brendow, Moers 1983.
  • Praxisbuch Öffentlichkeitsarbeit. Aus der Praxis für die Praxis. Hänssler, Neuhausen-Stuttgart 1995.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bonner Theologe und Journalist gestorben. In: Domradio. 2. Januar 2021, abgerufen am 3. Januar 2021.
  2. Traueranzeigen von K. Rüdiger Durth | WirTrauern. Abgerufen am 16. Januar 2021 (deutsch).
  3. Ulrich Lüke: Bonner Pfarrer und Journalist: K. Rüdiger Durth ist tot. In: General-Anzeiger. 3. Januar 2021, abgerufen am 3. Januar 2021.
  4. Cornelia Breuer: Rüdiger Durth als kritisch-konstruktiven journalistischen Begleiter gewürdigt. In: ekir.de. 5. Januar 2021, abgerufen am 12. Januar 2021.
  5. Ebba Hagenberg-Miliu: Gemeinde, Freunde und Wegbegleiter feiern die 40-jährige Ordination. In: Bonner General-Anzeiger, 15. Januar 2013.
  6. Verdienstkreuz für Karl Rüdiger Durth. Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel, 4. Mai 2004, abgerufen am 3. Januar 2021.
Was ist wikide.info Wiki ist die Hauptinformationsquelle im Internet. Es steht jedem Benutzer offen. Ein Wiki ist eine öffentliche und mehrsprachige Bibliothek.

Die Basis dieser Seite ist auf Wikipedia. Text verfügbar unter CC BY-SA 3.0 Unported License.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation, Inc., einer gemeinnützigen Organisation. wikide.info ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht mit der Wikimedia Foundation verbunden.

E-mail: ivanovalik@yahoo.com
Datenschutzrichtlinie      Terms of Use      Wikipedia:Impressum