wikide.info

Folkspartei

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Folkspartei (Jiddisch: ייִדישע פֿאָלקספּאַרטײַ, Yidishe folkspartei) wurde nach den Pogromen von 1905 in Russland von Simon Dubnow und Israel Efrojkin gegründet, um die Interessen der jüdischen Minderheit zu vertreten. Sie propagierte eine „spirituelle Nationalität“, die in der die Diaspora zu entwickeln sei, eine Selbstverwaltung der jüdischen Gemeinden, und lehnte eine Assimilation ab.

Die Partei war aus dem Jüdischen Autonomismus entstanden und existierte in Russland bis 1918, blieb aber formell betrachtet eher bedeutungslos. Jedoch verbreiteten sich auch durch sie autonomistische Forderungen in andere Parteien und politische Strömungen.[1] Die Folkspartei nahm nach dem Ersten Weltkrieg an den Wahlen in Polen teil (Jidisze Fołks-Partaj in Pojln, 1916 durch Noah Pryłucki und Samuel Hirszhorn gegründet)[2] und war zeitweise im Sejm vertreten. Auch in Litauen (seit 1921 durch Oizer Finkelstein geführt)[3] war die Partei im Seimas vertreten. Die Partei verlor in beiden Ländern jedoch rasch an Bedeutung und wurde letztlich durch den Holocaust vernichtet. Simon Dubnow und Noah Pryłucki wurden 1941 von den Deutschen als Juden ermordet.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Jilek, Grit,: Nation ohne Territorium. Über die Organisierung der jüdischen Diaspora bei Simon Dubnow. 1. Aufl. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-7738-2.
  2. Joseph Marcus: Social and Political History of the Jews in Poland, 1919-1939, Mouton Publishers, Berlin - New York - Amsterdam.
  3. Dov Levin: The Litvaks: A Short History of the Jews in Lithuania. Yad Vashem, Jerusalem, 2000.
Was ist wikide.info Wiki ist die Hauptinformationsquelle im Internet. Es steht jedem Benutzer offen. Ein Wiki ist eine öffentliche und mehrsprachige Bibliothek.

Die Basis dieser Seite ist auf Wikipedia. Text verfügbar unter CC BY-SA 3.0 Unported License.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation, Inc., einer gemeinnützigen Organisation. wikide.info ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht mit der Wikimedia Foundation verbunden.

E-mail: ivanovalik@yahoo.com
Datenschutzrichtlinie      Terms of Use      Wikipedia:Impressum