wikide.info

Elisabeth Hartnagel

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Elisabeth Hartnagel (* 27. Februar 1920 in Forchtenberg als Elisabeth Scholl; † 28. Februar 2020 in Stuttgart) war als Schwester von Hans und Sophie Scholl Verfolgte des NS-Regimes sowie Zeitzeugin.

Leben

Elisabeth Hartnagel wuchs zusammen mit ihren Geschwistern Inge (1917–1998), Hans (1918–1943), Sophie (1921–1943) und Werner (1922–1944) sowie dem Halbbruder Ernst Gruele (1915–1991[1]) bis 1930 in Forchtenberg, von 1930 bis 1932 in Ludwigsburg und ab 1932 in Ulm auf. Von ihrer Mutter Magdalena (1881–1958), die bis zur Eheschließung Diakonisse gewesen war, und ihrem Vater Robert Scholl, einem Liberalen, wurde sie zu christlichen Werten erzogen. Ihre Geschwister folgten zunächst begeistert dem Nationalsozialismus und waren Mitglieder im Bund Deutscher Mädel bzw. in der Hitlerjugend, wandten sich später jedoch ab. Entschlossen zu öffentlicher Kritik beteiligten sich ihre Geschwister Hans und Sophie sowie weitere Studenten an der Herstellung und Verbreitung von Flugblättern der studentischen Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, die zu klaren Entscheidungen gegen die Diktatur Hitlers aufrief. Von der Verhaftung ihrer Geschwister am 18. Februar 1943 erfuhr Elisabeth Hartnagel aus der Zeitung.[2] Kurz darauf kam auch sie in Haft, wurde allerdings nach zwei Monaten wieder entlassen. Vier Tage später, am 22. Februar, wurden Hans und Sophie Scholl in München vom Volksgerichtshof unter Vorsitz des aus Berlin angereisten Richters Roland Freisler wegen „landesverräterischer Feindbegünstigung, Vorbereitung zum Hochverrat [und] Wehrkraftzersetzungzum Tode verurteilt.[3] Gegen 17 Uhr wurden beide im Strafgefängnis München-Stadelheim unter Aufsicht des Leiters der Vollstreckungsabteilung des Münchner Landgerichts Walter Roemer gemeinsam mit ihrem am 20. Februar festgenommenen Studienkollegen Christoph Probst vom Scharfrichter Johann Reichhart mit der Guillotine enthauptet.[4] Im Oktober 1945 heiratete sie Fritz Hartnagel (1917–2001).[5][6] Das Ehepaar Hartnagel bekam vier Söhne: Thomas (* 1947), Jörg (* 1949), Klaus (* 1952) und Martin (* 1956).[7] Sie starb am 28. Februar 2020 im Alter von 100 Jahren und liegt in Stuttgart begraben.[8][9][10]

Einzelnachweise

  1. Badische Zeitung: Wie ein Schwarzwaldbauer die Angehörigen der Geschwister Scholl versteckte - Südwest - Badische Zeitung. Abgerufen am 19. Dezember 2020.
  2. Abendzeitung Germany: Elisabeth Hartnagel: Die Schwester der Scholls über die Weiße Rose. 22. Februar 2018, abgerufen am 19. Dezember 2020.
  3. Sophie Scholl: Todesurteil. Abgerufen am 19. Dezember 2020.
  4. Hinrichtungen im Dreiminutentakt. Artikel über Johann Reichart in der Augsburger Allgemeinen vom 14. November 1996.
  5. Widerstandskämpfer Scholl: Letzte Schwester gestorben. 1. März 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020.
  6. Südwest Presse Online-Dienste GmbH: Schwester der Geschwister Scholl: Elisabeth Hartnagel wird heute 100 Jahre alt. 27. Februar 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020.
  7. Abendzeitung Germany: Sophie Scholls Schwester Elisabeth ist tot. 1. März 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020.
  8. Gerhard Fischer: Im Namen der Geschwister. Abgerufen am 19. Dezember 2020.
  9. Elisabeth Hartnagel: Schwester von Hans und Sophie Scholl ist tot. Abgerufen am 19. Dezember 2020.
  10. von TLV-01: Elisabeth Hartnagel verstorben. In: haGalil. 1. März 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020 (deutsch).
Was ist wikide.info Wiki ist die Hauptinformationsquelle im Internet. Es steht jedem Benutzer offen. Ein Wiki ist eine öffentliche und mehrsprachige Bibliothek.

Die Basis dieser Seite ist auf Wikipedia. Text verfügbar unter CC BY-SA 3.0 Unported License.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation, Inc., einer gemeinnützigen Organisation. wikide.info ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht mit der Wikimedia Foundation verbunden.

E-mail: ivanovalik@yahoo.com
Datenschutzrichtlinie      Terms of Use      Wikipedia:Impressum