wikide.info

Bernard Dov Weinryb

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Neueste Wirtschaftsgeschichte der Juden in Rußland und Polen (1934)
Der Kampf um die Berufsumschichtung (1936)

Bernard Dov Weinryb, auch Sucher Berek Weinryb (geboren 15. Mai 1900[1] in Turobin, Russisches Kaiserreich; gestorben Juli 1982 in den USA) war ein polnisch-amerikanischer Historiker.[2]

Leben

Sucher Berek Weinryb besuchte von 1926 bis 1929 das Jüdisch-Theologische Seminar in Breslau und ab 1927 die Universität Breslau, an der er 1932 bei Friedrich Andreae und Siegfried Kaehler promoviert wurde. Weitere Lehrer waren Hermann Aubin und Richard Koebner.[3] Von 1931 bis 1933 war er Bibliothekar am Breslauer Seminar. Die Dissertation Wirtschaftsleben der Juden in Rußland und Polen erschien erheblich erweitert 1934 in Breslau. Von 1933 bis 1934 arbeitete er in der Redaktion der Encyclopaedia Judaica. 1934 emigrierte er nach Palästina und unterrichtete 1935 bis 1939 an der Schule für Sozialarbeit in Jerusalem. An der Wirtschaftshochschule in Tel Aviv war er Lehrbeauftragter und arbeitete von 1938/39 an einem ökonomischen Forschungsinstitut in Jerusalem.

1939 ging er mit einem Besuchervisum in die USA und erhielt die amerikanische Staatsbürgerschaft. Er studierte an der Columbia University und war zwischen 1941 und 1947 als Dozent an der Lehrerakademie Jewish Teachers Seminary New York beschäftigt. Ab 1948 bis 1964 hatte er eine Professur an der Yeshiva University in New York und parallel dazu eine Professur für Wirtschaftsgeschichte am Dropsie College der University of Pennsylvania. Er war von 1948 bis 1951 Lecturer am Brooklyn College und arbeitete von 1951 bis 1955 für das State Department. Er erhielt verschiedene Stipendien und Forschungsgelder und nahm verschiedene Gastprofessuren wahr.

Weinryb wurde Mitglied u. a. der American Historical Association, der American Economic Association, der Association for the Advancement of Slavic Studies und der Historical Society of Israel. Er wurde zum Fellow auf Lebenszeit bei der „American Academy for Jewish Research“ ernannt.

Weinryb hat 16 Bücher und über 400 Artikel veröffentlicht. Er erhielt den National Jewish Book Award für die 1972 erschienene Wirtschaftsgeschichte der Juden in Polen, die er seiner Mitautorin und Ehefrau Doris widmete.

Weinryb lebte zuletzt außerhalb von Philadelphia in Merion, Montgomery County.

Schriften (Auswahl)

  • Neueste Wirtschaftsgeschichte der Juden in Russland und Polen. Teil: 1. Das Wirtschaftsleben d. Juden in Rußland u. Polen von d. 1. poln. Teilg bis zum Tode Alexanders II. (1772-1881). Breslau : Marcus 1934
    • 2., überarb. u. erw. Aufl., Überarb. u. erw. Nachdr. d. Ausg. Breslau 1934. Hildesheim : Olms, 1972
  • mit M. Teitelbaum: Praktischer Schnellkursus für Neuhebräisch : leichte Methode auf natürlicher Grundlage für Kurse, Einzel- und Selbstunterricht. Breslau : Brandeis, 1933
  • mit David Samuel Loewinger: Jiddische Handschriften in Breslau. Budapest, 1936.
    • mit David Samuel Loewinger: Catalogue of the Hebrew manuscripts in the library of the Juedisch-Theologisches Seminar in Breslau. Wiesbaden : Harrassowitz, 1965
  • Der Kampf um die Berufsumschichtung : ein Ausschnitt aus der Geschichte der Juden in Deutschland. Adolf Leschnitzer im Auftrag der Reichsvertretung der Juden in Deutschland (Hrsg.): Jüdische Lesehefte, Heft 13. Berlin : Schocken, 1936
  • Jewish emancipation under attack : its legal recession until the present war. New York : American Jewish Committee 1942
  • The Yishuv in Palestine structure and organization. New York National Education and Political Committees of Hadassah, 1948
  • Jewish vocational education : history and appraisal of training in Europe. New York : JTSP, 1948
  • Meir Ben-Horin, Bernard D. Weinryb, Solomon Zeitlin (Hrsg.): Studies and essays in honor of Abraham A. Neuman. Leiden : E.J. Brill, 1962
  • The Jews of Poland; a social and economic history of the Jewish community in Poland from 1100 to 1800. Philadelphia : Jewish Publication Society of America, 1972, 1976²

Literatur

  • Werner Röder; Herbert A. Strauss (Hrsg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945, Vol II, 2 München : Saur 1983 ISBN 3-598-10089-2, S. 1224 f.
  • Artikel Weinryb, Bernard Dov Sucher in: Encyclopaedia Judaica, Band 16, 1973, Sp. 406 f.
  • Robert Jütte: Die Emigration der deutschsprachigen „Wissenschaft des Judentums“: die Auswanderung jüdischer Historiker nach Palästina 1933–1945. Steiner, Stuttgart 1991.
  • Social Security Death Index (USA): Born May 15, 1900 ; Died July 1982.

Weblinks

Commons: Bernard Dov Weinryb – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. jewishgen.org, abgerufen am 30. September 2019
  2. Weinrybs biografische Daten sind nicht gesichert, Geburtsjahr hier nach HdE.
  3. Robert Jütte: Die Emigration der deutschsprachigen „Wissenschaft des Judentums“, 1991, S. 146
Was ist wikide.info Wiki ist die Hauptinformationsquelle im Internet. Es steht jedem Benutzer offen. Ein Wiki ist eine öffentliche und mehrsprachige Bibliothek.

Die Basis dieser Seite ist auf Wikipedia. Text verfügbar unter CC BY-SA 3.0 Unported License.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation, Inc., einer gemeinnützigen Organisation. wikide.info ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht mit der Wikimedia Foundation verbunden.

E-mail: ivanovalik@yahoo.com
Datenschutzrichtlinie      Terms of Use      Wikipedia:Impressum