wikide.info

Aktiengesellschaft für Industrie und Verkehrswesen

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
AGIV Real Estate AG i. I.
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006911324
Auflösung 28. Februar 2005
Auflösungsgrund Eröffnung des Insolvenzverfahrens
Sitz Hamburg
Website www.agiv.de

Die Aktiengesellschaft für Industrie und Verkehrswesen (AGIV) ist eine börsennotierte ehemalige Holdinggesellschaft, die eine Reihe von Industriebeteiligungen hielt und lange der BHF-Bank zuzurechnen war. Die aus ihr hervorgegangene AGIV Real Estate meldete im Dezember 2004 Insolvenz an.

Geschichte

Mit Wirkung vom 1. Januar 1974 kam es zur Verschmelzung der beiden historischen Beteiligungsgesellschaften Allgemeine Lokalbahn- und Kraftwerke AG (ALOKA) und der AG für Verkehrswesen (AGV), die beide von der BHF-Bank kontrolliert waren, zur AG für Industrie und Verkehrswesen. Die AGIV war als Beteiligungsgesellschaft mit den Bereichen Bau, Maschinenbau, Verkehr sowie Vermögensverwaltung tätig.

1990er Jahre: Konzentration auf das Industriegeschäft

In den 1990er Jahren konzentrierte sich die AGIV mit einer Reihe von Zukäufen zunehmend auf den Maschinenbau und die Messtechnik und gab gleichzeitig die Bereiche Verkehr, Bau und Dienstleistungen sowie Minderheitsbeteiligungen ab. Gleichzeitig erfolgten zahlreiche Akquisitionen in dem neudefinierten Kernarbeitsgebiet. U.a. wurden verkauft: Wayss & Freytag (im Jahr 1996), Deutsche Eisenbahn-Gesellschaft (1997), in der alle Verkehrsaktivitäten gebündelt waren, die Bayerische Zugspitzbahn AG (1997) und die GAH-Gruppe (ehemals Kraftanlagen AG) (1998). Ebenso wurden Andritz AG und Barmag AG veräußert. Die letzten verbliebenen Industriebeteiligungen wurden im Mai 2000 veräußert.

Neuausrichtung auf das Immobiliengeschäft und Insolvenz

Mit dem Verkauf der Industriebeteiligungen wurde die AGIV zu einem Immobilienunternehmen; zum Immobilienbestand der AGIV gehörten zu diesem Zeitpunkt 60 Objekte. Dazu zählten Eigentumswohnungen in Murnau, ein Parkhaus in Heidelberg, die Gloria-Passage in Berlin am Kurfürstendamm, die OsramHöfe in Berlin-Wedding, Bürogebäude in Hamburg, Lübeck und München. Das bekannteste Objekt des Konzerns, die Hackeschen Höfe in Berlin, wurden später an einen deutschen Privatinvestor veräußert.

Im Mai 2001 schließlich stieg der langjährige Aktionär BHF-Bank mit dem Verkauf seines 49 % Anteils an die HBAG Real Estate AG aus, die ihren Anteil an der AGIV anschließend auf 50,05 % ausbaute und dann im Juli 2002 mit der HBAG verschmolz. Die Unternehmensgeschichte der HBAG reicht bis 1998 zurück. Der Geschäftsmann Rainer Behne übernahm mit Partnern den Börsenmantel der 1920 gegründeten Kühltransit AG Hamburg von der WCM AG, die aber weiterhin 17,5 % hielt. Die Kühltransit firmierte anschließend in HBAG Real Estate AG.

Im Dezember 2004 musste die AGIV Real Estate einen Insolvenzantrag stellen.

Weblinks

Was ist wikide.info Wiki ist die Hauptinformationsquelle im Internet. Es steht jedem Benutzer offen. Ein Wiki ist eine öffentliche und mehrsprachige Bibliothek.

Die Basis dieser Seite ist auf Wikipedia. Text verfügbar unter CC BY-SA 3.0 Unported License.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation, Inc., einer gemeinnützigen Organisation. wikide.info ist ein unabhängiges Unternehmen und nicht mit der Wikimedia Foundation verbunden.

E-mail: ivanovalik@yahoo.com
Datenschutzrichtlinie      Terms of Use      Wikipedia:Impressum